Briefe und E-Mails sind Teil der Unternehmenssprache

Nur wenig Unternehmen kümmern sich um die Sprache. Dabei wäre sie ein wichtiger Teil der integrierten Kommunikation.

Der erste Arbeitstag. Vorstellungsrunde, eine Führung durch den Betrieb, der neue Arbeitsplatz, PC-Passwort und schon gehts los. Wie man einen Brief schreibt oder ein E-Mail, muss man schliesslich niemandem zeigen. Wirklich?

In den meisten Unternehmen ist die Sprache ein Zufallsprodukt. Und so schreibt auch die neue Direktionsassistentin einfach mal drauflos. Dabei hätte sie sich bereits in der Anrede fragen müssen, ob die Kunden und Kundinnen des neuen Arbeitgebers mit «Sehr geehrte», «Grüezi», «Guten Tag» oder «Hallo» angeschrieben werden. So schreibt sie halt «Grüezi», weil sie es als persönlich und nett empfindet und nicht ahnt, dass viele auf eben dieses «Grüezi» allergisch reagieren könnten.

Die Unternehmenssprache umfasst alles, was ein Unternehmen intern und extern kommuniziert. Da gehört natürlich nicht nur die Brief- und E-Mail-Sprache dazu, sondern wie sich die Firma am Telefon meldet, die Headlines und Botschaften in der Werbung, die Website, Broschüren, Geschäftsberichte, Social-Media-Postings und Powerpoint-Präsentationen. Ziel müsste sein, dem Unternehmen ein «sprachliches Gesicht» zu verleihen, das unverwechselbar ist und deshalb auch auf den ersten Blick bzw. nach dem ersten Satz erkennbar. Und dieses Gesicht muss abgestimmt sein auf die Art des Unternehmens, die Positionierung und auch auf die Branche. Ganz klar, dass eine Bank oder eine Krankenversicherung anders kommuniziert als eine Werbeagentur oder ein Blumengeschäft.

Der Sprachstil und die Sprachkultur ist also ein wichtiger Teil der Unternehmensidentität. Firmen werden wie Persönlichkeiten wahrgenommen. Man findet sie sympathisch oder eben nicht, nett, freundlich, zuvorkommend oder versnobt. Und obwohl die Sprache darauf einen grösseren Einfluss hat, konzentrieren sich die Firmen meist nur auf das visuelle Erscheinungsbild; Logo und Gestaltung vor Sprache. Dabei müsste alles aufeinander abgestimmt für die Markenbildung eingesetzt werden.

Im Marketing spricht man von sogenannten Touchpoints und meint damit, wie Kunden und Kundinnen, auch potenzielle, mit einer Firma in Berührung kommen. Das kann eine Anzeige einer Zeitschrift sein, ein beschrifteter Lastwagen, die Website, eine Empfehlung, das Schaufenster oder die Korrespondenz, digital oder auf Papier. Diese Berührungspunkte können positiv oder negativ ausfallen. Wenn ein Aussendienstmitarbeiter mit seinem Geschäftsauto durch die Stadt rast, färbt das negativ auf die Firma ab, ein schnoddriges und überhebliches E-Mail auch.

200 Milliarden E-Mails werden weltweit pro Tag verschickt, vermutlich der grössere Teil geschäftlicher Art, weil ja privat über Facebook, WhatsApp & Co. kommuniziert wird. In der Schweiz sollen es, je nach Quelle, rund eine Million sein. Eine gewaltige Flut von Touchpoints also mit Kunden und Kundinnen, Lieferanten und Geschäftspartnern. Und damit eben auch jedes Mal die Chance, den Empfänger, die Empfängerin zu beindrucken, an das Unternehmen zu binden oder sie eben zu verärgern oder respektlos zu behandeln. Einerseits – andererseits aber auch, die Marke, das Unternehmen zu stärken oder zu schwächen.

Wie einige Schriften verführen – und andere abstossen

Aus dem «Tages-Anzeiger» vom 3. Juni 2021

Typografie Schriften sind die Kleider unserer Gedanken. Sie lassen Texte mal schlicht, mal schrill auftreten. Redaktorinnen und Redaktoren nennen ihre persönlichen Favoriten.

Courier: Blaumann fur Geistesarbeit

Weshalb denken wir über Schriften nach? Weshalb verführen uns die einen? Wieso schmerzen andere in den Augen? Wieso arbeiten Menschen mit verschiedenen Schriften? Ganz einfach: weil Schriften die Kleider unserer Gedanken sind. Sie lassen Texte nobel auftreten, schrill oder schlicht, und genauso wie die Kleidung, so zumindest meine Meinung, muss man Schriften passend zu Tätigkeit und Anlass wählen.

Welches sind die typografischen Basics in meinem Schriftenschrank? Mit zwei Schriften habe ich mich noch nie blamiert. Courier, hervorgegangen aus einer Schreibmaschinenschrift, ist die erste Wahl für harte Arbeit: so schnörkellos, so ehrlich, so faktisch – ideal, um E-Mails zu tippen, Artikel zu schreiben, Texte zu korrigieren. Ein Blaumann für Geistesarbeit. Gelingt ein Text tatsächlich, verdient er auf Dauer einen Auftritt, womöglich gar auf Papier, dann ist die Egyptienne F, die Serifen-Schrift, entworfen 1956 vom weltberühmten Schweizer Gestalter Adrian Frutiger, auch heute noch die coolste Wahl: Sie vereinigt Eleganz und Autorität – wie ein satt taillierter marineblauer Anzug. Michael Marti

Arial: Die Schrift, die nicht vom Text ablenkt

Arial war lange Zeit die Standardschrift für Microsoft Office (sie wurde dann durch Calibri ersetzt, welche nun wiederum ersetzt wird – fünf neue Schriftarten wetteifern darum, sie zu beerben). Doch der jahrelange Dienst für den biederen Tech-Konzern prägt das Image von Arial immer noch. Die Schrift hat den Ruf, langweilig und träge zu sein. Viele Grafiker verachten sie. Seltsamerweise lieben dieselben Grafiker die Schriftart Helvetica, die mit Arial praktisch identisch ist. Item. Ich bin kein Grafiker. Wenn ich einer wäre, dann würde ich vielleicht mit einer Schrift tippen, die mit kleinen Spinnweben verhangen ist. Oder ist das uncool? Wahrscheinlich schon. Sehen Sie, genau das meine ich: Ich bin ein Schreibarbeiter. Ich brauche eine Schrift, die mich nicht ablenkt und die mich an nichts anderes erinnert als: an Text. Philippe Zweifel

Helvetica: Sie glättet die wirrsten Gedanken

Über meine Helvetica wurden schon viele böse Sachen gesagt. Sie sei die Schrift des globalen Konzernkapitalismus, weil sie so oft für Firmenlogos – BMW, Nestlé, Microsoft – verwendet wird. Sie sei so etwas wie das H & M der Typen, überall eingesetzt und trotzdem nichtssagend, ein Warnhinweis der Konformität. Sieht das Wort Trampolin in Helvetica etwa nach Spass aus? Sieht es nicht, und darum geht es: Helvetica, dieser rasend erfolgreiche Schweizer Weltexport aus den Nachkriegsjahren, schafft den visuellen Lärm weg. Lesbarkeit statt Unordnung, da ist Helvetica ganz Ausdruck der Moderne. Wenn ich die Schriftart benutze – Google Docs bietet die Weiterentwicklung Helvetica Neue an –, komme ich mir nicht originell vor, was ganz entschieden hilft, wenn man einen verständlichen Text schreiben will. In der Geschichte der serifenlosen Schrift strahlt Helvetica ausserdem etwas Vollendetes aus. Manche sehen darin schon fast totalitäre Züge, auch weil die Helvetica so viel Weissraum braucht. Ich aber habe die Schrift lieb gewonnen – weil sie glättet, wenn die eigenen Gedanken noch wirr sind. Also jedes Mal. Pascal Blum

Siefan George: Mix der Schrift des Grosslyrikers

Als Student der Literaturwissenschaften in einem sehr frühen Semester bildete ich mir etwas darauf ein, mit der Stefan-George-Schrift schreiben zu können. Das ist die Jugendstil-Schrift des geniusumwölkten Grosslyrikers (1868–1933), des opaken Dichters von «Komm in den totgesagten Park und schau». Stefan George hatte die Schrift – in Fachkreisen wird sie «St.-G.- Schrift» genannt – für seine Texte weitgehend selber entwickelt. Ich hatte die Schrift extra beim Heidelberger Institut für Textkritik eingekauft; für 50 Franken ist sie zu haben. Ich druckte also Sprüche und Gedichte in dieser Schriftart aus und hängte sie in der Wohngemeinschaft auf. Dies im Glauben, mir dadurch einen gewaltigen Distinktionsgewinn zu verschaffen. Doch das stimmte nicht. Also hörte ich wieder auf damit. Linus Schöpfer

Greta: die Sprengkraft von Lettern

Wenn alles politisch ist, wie gelegentlich behauptet wird, dann gilt das auch für Geschriebenes – und zwar nicht nur inhaltlich, sondern auch formal. Oder mit anderen Worten: Selbst die banalste Botschaft besitzt Sprengkraft, wenn man sie nur in den richtigen (bzw. falschen) Lettern setzt. Wers nicht glaubt, kann seine Einkaufsliste einmal mit dem Jackboot Font formatieren: Selbst die appetitlichen Lebensmittel werden sogleich ziemlich streng nach dem Dritten Reich riechen. Es gibt aber auch positive Schriften: Die Greta Grotesk ist die digitale Variante der Schreibschrift von Greta Thunberg, die anhand ihrer Schulstreik-Plakate entstanden ist und ihrer Botschaft Eindringlichkeit verleiht. Die Gilbert ist eine der ersten bunten Schriften überhaupt – dass die Farbe in der Typografie Einzug gehalten hat, ist übrigens den Emojis zu verdanken – und diese dem amerikanischen Künstler Gilbert Baker, der 1978 die Regenbogenfahne für die Lesben- und Schwulenbewegung entworfen hat und die ebenfalls für Frieden, Aufbruch und Toleranz steht. Und ja, es gibt auch die satirische Typografie: Wenn Sie sich im nächsten Memo ein bisschen über Ihren Chef lustig machen möchten, formatieren Sie es einfach in «Tiny Hand» – ein Font, der Donald Trumps Handschrift nachempfunden ist. Matthias Schüssler

Calibri: Damit lasst es sich leben

Die Suche nach der perfekten Schrift (oder wenigstens einer, die mich optisch nicht in den Wahnsinn treibt) rangiert auf der Liste meiner unlösbaren Lebensziele ganz weit oben. Ich habe schon alle möglichen ausprobiert, stunden-, wenn nicht tagelang Textblöcke markiert und dann Schrift für Schrift durchgeklickt in der Hoffnung, die eine zu finden, die sich endlich richtig anfühlt. Aber bislang waren sie entweder zu plump (Arial) oder zu eingebildet (Times New Roman), die Buchstaben viel zu eng beieinander, zu hochgezogen oder zu ausladend, zu verschnörkelt oder sogar im Normalzustand zu fett. Oder das a sah blöd aus. Und manche Schriften, allen voran Comic Sans, kann man einfach nicht ernst nehmen. Leider muss man sich ja irgendwann trotzdem für eine entscheiden. Leben kann ich aktuell mit Calibri. Aber nur, weil es nicht anders geht. Denise Jeitziner

Frutiger: Die Schrift zum Abheben

Als ich damals mit der Masterarbeit loslegte, war ich schon froh, dass mein Rumpelcomputer es überhaupt heil nach England geschafft hatte. An der Standardschrift, der alten Courier mit ihrem Schreibmaschinen-Look, würde ich nicht herumfingern; Hauptsache, es funktionierte. Später, als ich begann, für Zeitungen zu texten, entdeckte ich, dass die Schrift das Schreiben durchaus anschieben kann. Entsprechen Zeilenlänge und Schriftwahl dem Druck, entsteht ein optischer Denkraum im Kopf: Sätze formen sich im Zeitungsspaltenduktus. So taktete die Times New Roman über Jahre meinen Schreibrhythmus, lang bevor die USA 2004 für diplomatische Dokumente von der Courier New auf die Times New Roman umstellten. Bis ich irgendwann bemerkte: Spaltenvorgabe und Zeitungsoptik nutze ich kaum noch. Onlinetexte haben eh eine andere Formatierung, allmählich denkt man nur noch in Zeichenzahlen. Und Serifen sind fitzelig: Die älter werdenden Augen mögen es lieber leicht lesbar, selbst in kleinen Schriftgrössen – eine Flughafenschrift. Kurz: die Frutiger, die berühmteste Schrift des Berner Typo-Genies. Alexandra Kedves

Comforta: Komfortabel im Grossraumbüro

Es ist immer wieder verblüffend: Da hat man den Text x-mal durchgelesen, nachgefeilt, blank poliert. Aber sobald man ihn umformatiert zu, sagen wir: Comfortaa, sind da wieder Tippfehler. Und Wortwiederholungen. Und holprige Anschlüsse. Und allerlei sonst, was man dann erneut ausmerzt – um beim nächsten Schriftwechsel wieder andere Patzer zu entdecken. Es ist zum Verzweifeln, manchmal. Aber auch äusserst praktisch – vor allem, wenn es wieder einmal schnell gehen muss beim Schreiben. Ein Klick auf eine andere Schrift, ein Wechsel der Spaltenbreite, und schon wirkt der eigene Text wieder so fremd, dass man die Fehler und Haken darin entdeckt. Und das Schönste daran: Die Taktik taugt – im Unterschied zum ebenfalls sehr hilfreichen Lautlesen – auch fürs Grossraumbüro. Susanne Kübler

Wieder in die Floskel-Falle getippt

In Zeiten des Informationsüberflusses gilt bei E-Mails: direkt, schnell und schnörkellos soll die Botschaft sein. Zu oft schinden wir mit umständlichen Formulierungen Zeit und Platz. Die KMU-Frauen liessen sich in die Geheimnisse der E-Mail-Korrespondenz einweihen.

Text: Mark Gasser in der Zeitschrift «Zürcher Wirtschaft»

Nur ganze Sätze? Das ist längst überholt. Und das einst im KV vermittelte Dogma, man müsse sich schriftlich im Verkehr mit Kunden «immer freuen, immer bedanken»? Oder nochmals «Bezug nehmen» auf den Auslöser fürs Mail und die vorangegangene Kommunikation? Im Datendschungel, in dessen Dickicht uns die Trennung zwischen Relevantem und Banalem bisweilen abhanden zu kommen droht, sind Nettigkeiten und Floskeln tägliche Störfaktoren im Arbeitsfluss – auch oder gerade im Homeoffice, wo noch mehr E-Mails verschickt werden. «Das war früher anders, als man noch Zeit hatte.» Gerold Brütsch-Prévôt, der mit seiner Frau die dreiköpfige Textagentur «Wortstark» führt, weihte kürzlich bei einem Zoom-Webinar die 34 Teilnehmerinnen der KMU-Frauen in die Geheimnisse des modernen E-Mail-Verkehrs ein.

2 Millionen E-Mails pro Tag

Einfach, direkt, schnörkellos und zielführend kommunizieren, lautet sein Credo: 1,5 bis 2 Millionen E-Mails werden pro Tag in der Schweiz verschickt. Der wahre Zeitfresser aber: Jedes E-Mail generiert im Schnitt weitere sieben. Grund für diesen ungewollten Datenschrott ist allzu häufig, dass schlecht formulierte Mails weitere auslösen, die dann wieder voller floskelhafter Begrüssungen und Verabschiedungen sowie irrelevanter Nebenschauplätze sind. Was die Gefahr wiederum erhöht, den Kern der Botschaft zu verpassen. Dasselbe gilt auch bei der von Brütsch-Prévôt ebenfalls angebotenen Protokollführung sowie beim Schreiben fürs Web, wo man von der 5-Sekunden-Regel spricht: Innert fünf Sekunden entscheidet die Leserin, ob sie weiterklickt.

Gerne sende ich Ihnen …

Brütsch-Prévôt freute sich über die Anmeldezahl und spürte unter den KMU-Frauen «eine Bereitschaft, sich mit der Sprache aus-einander zu setzen». Zum Nach-schlagen hatte er ein Handout verteilt – sowie eine Liste von 20 Floskeln, «die es zu bekämpfen gilt – mein Lieblingsthema». Dabei ist die radikale Kürze allerdings nur ein grober Grundsatz – die Länge sagt schliesslich nichts über den Inhalt aus. Denn jede Branche verwendet eine andere Sprache, eine Anwaltskanzlei kommuniziert anders als ein Blumenladen. Oft präge auch die Person, die schreibe, den Stil. Und kaum eine Firma impft seinen Mitarbeiten-den bei einer Neuanstellung ein, wie sie mit Kunden korrespondieren sollen. Grüezi oder Hallo, sehr geehrter oder werter – als Abgrenzungsmerkmal sei da eine klare Linie aber wichtig. Eckpfeiler der Korrespondenz sei stets ein Dreieck zwischen EmpfängerIn (Geschlecht, Alter, mögliches Profil der Interessenten), dem Unter-nehmen bzw. von dessen Sprach-stil – von dieser wird vor allem die Anrede abhängig gemacht – sowie dem individuellen Schreibstil (natürlich innerhalb der Leitplanken).

Was viele vergessen: «Das E-Mail ist ein elektronischer Brief. Die Basis ist immer der Brief.» Mit einer grossen Ausnahme: Der postalische Brief enthält drei obligatorische Elemente: Einen Einstiegssatz, einen Mittelteil (Informationsteil) und den Ausstiegsteil/Handlungsaufforderung. «Beim E-Mail fangen wir gleich mit dem Mittelteil an, weil wir schnell und zügig kommunizieren müssen.» Aber droht bei der radikalen Reduktion unserer Botschaften gemäss dem Dogma nicht auch das Persönliche, das Menschliche verloren zu gehen? Und wenn E-Mails Briefe ohne Emotionen sind, dann wären ja alle Grussworte und Glückwünsche nur Floskeln? Die Kunst dabei ist, so scheint es, authentisch zu wirken, und das weckt wiederum Emotionen. E-Mails sind standardmässig langweilig, austauschbar, befand Brütsch-Prévôt. «Jedes zweite Mail in der Schweiz beginnt mit «gerne». Oft verwenden wir auch «Leider»:  Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass… Durch die inflationäre Verwendung hätten «gerne» und «leider» etwas Floskelhaftes und somit fast gar keine Wirkung mehr.

Betreff mit Kernbotschaft

Die Kernbotschaft gehöre stets in die Kombination Betreff oder erster Satz – aber nicht beides, so der Referent. Als allergrössten Zeitfresser entlarvte Brütsch- Prévôt den schlecht formulierten Betreff. Die Betreffzeile sei keine Wundertüte, sondern habe allein den Zweck, so viele Informationen wie möglich zu verbreiten: Protokoll vom…, Rechnung für…, Ein-ladung zur…, Reklamation vom… Dabei habe eine gute Betreffzeilen nicht mehr als 30 Zeichen. Diese sollte man am besten am Schluss setzen, «wenn man im Thema ist». Um Mails vom Typ «Jetzt noch mit Anhang» zu verhindern, sollte vor dem Abschicken das Mail auf dessen Zweck und Inhalt hin überprüft werden. Gerade heute, wo insgesamt bei der Mediennutzung weniger als 2 Prozent der angebotenen Informationen auch tatsächlich genutzt werden, zähle jede Se-kunde aus Sicht des Empfängers.

Anrede und Grussformel

Bei der Anrede wurde den KMU-Frauen geraten, möglichst auf die fast schon archaische Formel «Sehr geehrte(r)» zu verzichten oder zumindest eine variable Handhabung (Guten Tag) in Be-tracht zu ziehen. Gemäss Knigge gilt aber immer noch: So wie man angeschrieben wird, so sollte man antworten. Auf der informelleren Seite komme zudem «Grüezi» (je nach Kanton) nicht immer gut an, und je nach (Geschäfts-)Be-ziehung sei das «liebe» zu nah, und das «Hallo» zu salopp. Wenn man daher die Kundin nicht kenne, sei es wichtig, formell zu bleiben. Auch der ideale Ausstieg – die Grussformel – ist variabel: Sowohl fürs formelle «Freundliche Grüsse» als auch fürs informelle «winterliche/herzliche/liebe Grüsse» gebe es je nach Empfänger Argumente.

Die Sache mit dem Vertrauen

Ein Autokauf ist Vertrauenssache. Matratzenkauf auch. Bettfedern reinigen sowieso. Versicherungen sind natürlich auch Vertrauenssache. Und selbst ein Diamantenkauf ist Vertrauenssache, weil schliesslich ein Diamant nicht gleich ein Diamant ist.

Jetzt mal ganz ehrlich, Sie als potenzieller Käufer, potenzielle Käuferin: Berücksichtigen Sie ein Geschäft, einen Lieferanten, nur weil auf der Website steht, dass der Kauf Vertrauenssache sei?

Eben. Blablabla.

Mag ja sein, dass die Verfassenden dieser Vertrauenssätze tatsächlich davon überzeugt sind, was sie da von sich geben. Näherliegend ist aber, dass über den Sinn dieses Satzes gar nicht nachgedacht wird. Und schon gar nicht über seine Wirkung. Dieses Vertrauen macht ja ein Unternehmen nicht einzigartig – im Gegenteil. Vertrauen kann man sich nur erarbeiten – aber nicht anbieten.

Meistens kommt ja dann noch das Blabla mit dem «kompetenten Team», das sich «auf Herausforderungen freut». Denn schliesslich steht «der Kunde immer im Mittelpunkt» und «Service wird bei uns immer grossgeschrieben».

Also: Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und lassen Sie den Floskel- und Phrasen-Scan über Ihre Über-uns-Seite laufen. Wetten, dass Sie mindestens die Hälfte des Textes streichen können?

Tipps für erfolgreiche Weihnachts- und Neujahrskarten

1. Erinnern Sie daran, dass das Jahr zu Ende geht

Die wenigsten Kunden haben realisiert, dass das Jahr zu Ende geht. Darum starten Sie den Text für die Weihnachtskarte immer mit dem Satz: «Das Jahr neigt sich dem Ende zu.» Varianten: «Wie die Zeit vergeht – bereits geht das Jahr wieder zu Ende» oder «Ein spannendes Jahr nähert sich dem Ende.»

2. Schreiben Sie überraschende Sätze

Zum Beispiel: «Wir wünschen Ihnen schöne Festtage und alles Gute im neuen Jahr.» Das haben Ihre Kunden und Kundinnen so garantiert noch in keiner Weihnachtskarte gelesen. «Besinnliche Festtage» ist auch schön. Und werden Sie mit « … im Kreise Ihrer Familie» ruhig mal etwas persönlich.

3. Oder noch besser: Nehmen Sie den Text vom Vorjahr

Copy and Paste – und schon kann die Druckmaschine loslegen. Der Text hat schliesslich immer gut funktioniert. Und wer erinnert sich schon an das Geschreibe vom letzten Jahr?

Kurze. Headlines. Wirken.

Die Welt ist kompliziert und die Informationsüberlastung gross. Je nach Quelle verpuffen bis zu 98 Prozent aller Botschaften und kommen in den Köpfen der Konsumenten gar nie an. Kein Wunder bei nur schon 85 Sorten Toilettenpapier. Und dem vielen Kleingedruckten. Ein Goldfisch kann sich neun Sekunden konzentrieren. Ein Mensch nur acht.

Umgesetzt auf Texte und Sprache heisst das: Nur noch Stichworte kommen an. Sätze mit mehr als sechs Wörtern überfordern die Lesenden. Deshalb formulieren die Texterinnen und Texter der Kreativagenturen ihre Headlines und Claims kurz und bündig. Gleich dem Stakkato in der Musik: kurze, abgehackte Töne.

Scheinbar ging diese Erkenntnis wie ein Tsunami der Erleuchtung durch die Text- und Werbeagenturen des deutschsprachigen Europas. Von einem Tag auf den anderen wurde auf Stichworte umgestellt.

«Einfach. Mehr. Wert», sagt uns die Bank Linth. «Einfach. Klar. Helvetia», doppelt die Versicherung nach. «Einfach. Sicher. Unterwegs», lautet der Slogan des deutschen ADAC. «Einfach. Clever. Beraten», verspricht uns eine Telekommunikationsfirma.

Da sieht man auf den ersten Blick: Die Welt ist einfach. So wie die Claims.

Der Vorteil dabei ist, dass Texter und Texterinnen von der Rechtschreibung und den Kommaregeln nicht mehr geplagt werden. Und auch Korrektoren, Korrektorinnen werden so entlastet. Ausserdem passt die stichwortartige Kommunikation perfekt in die heutige Zeit. Im Coop to go heisst es schliesslich auch: Sack welle? Bschteck welle? Quittig welle?

Erfunden haben es aber nicht die Schweizer. Erfunden hat es Ritter Sport bereits 1970. Mit dem legendären «Quadratisch. Praktisch. Gut» für die quadratische Schokolade.

Getrennt- und Zusammenschreibung macht Kopfzerbrechen

Hätten Sie es gewusst?
Übrigens: Dem Wortstark-Korrektorat entgeht (fast) kein Fehler! 😊

Verb und Verb
Verbindungen aus Infinitiv und Verb werden normalerweise getrennt geschrieben.

spazieren gehen, fallen lassen

Nomen und Verb
Diese Zusammensetzungen schreibt man meist getrennt, das Nomen wird dann immer grossgeschrieben.

Ski fahren, Diät halten

Ausnahmen
Die Einzelfälle mit Zusammenschreibung sind leicht einzuprägen:

  • irreführen
  • leidtun
  • pleitegehen
  • standhalten
  • stattfinden
  • teilhaben
  • teilnehmen
  • wettmachen
  • wundernehmen
  • alle Verbindungen mit «heim» wie heimbringen, heimkehren etc.

Zusammensetzungen mit dem Verb «sein»
Diese werden immer getrennt geschrieben!

da sein, auf sein

Adjektiv und Verb

Adjektive, die ein Resultat ausdrücken, sind grundsätzlich zusammenzuschreiben.

saubermachen, leeressen

Adjektive, die nicht eine wortwörtliche Bedeutung haben, sondern im übertragenen Sinn verstanden werden, werden ebenfalls zusammengeschrieben.

kürzertreten, leichtfallen

Partikel und Verb
Als Faustregel gilt: Wird das Verb betont, sind Partikel und Verb getrennt zu schreiben. Ansonsten sollte zusammengeschrieben werden.

aneinander denken

aneinanderreihen

zusammensitzen (Wir sitzen an der Sitzung zusammen.)
zusammen sitzen (Wir sitzen zusammen hinter Schloss und Riegel.)

Sind Sie einzigartig?

Wenn Sie Ihre Briefe und E-Mails mit «Bezugnehmend auf Ihren gestrigen Anruf sende ich Ihnen beiliegend unsere neue Broschüre» anfangen und mit «… für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung» beenden – dann eher nicht. Und Ihr Arbeitgeber, der solche Sätze zulässt, ebenso wenig.

Einzigartig heisst ja einmalig, ohnegleichen, exklusiv … Und die meisten Menschen nehmen das auch für sich persönlich in Anspruch. Sie kleiden sich in ihrem eigenen Stil, kombinieren die passenden Farben, wohnen individuell möbliert, wählen ein Auto nach persönlichen Kriterien aus.

Bei der Sprache sind sie weniger wählerisch. Meistens übernimmt man Vertrautes und begnügt sich mit ausgeleierten Floskeln. Und kaum jemand kümmert sich um einen persönlichen Schreibstil.

Gleiches gilt auch für die meisten Unternehmen. Die Sprache ist selten Teil der Identität. Firmen beschreiben sich in Leitsätzen, kreieren ein Logo und bedrucken damit das Geschäftspapier und -auto. Umfragen haben ergeben, dass sich rund die Hälfte aller Firmen im deutschsprachigen Raum gar nicht bewusst ist, dass die Unternehmenssprache ein wichtiger Teil des Auftritts sein könnte. Und schon gar nicht die Brief- und E-Mail-Sprache, über die tagtäglich die meisten Kontakte mit Kunden und Kundinnen, Lieferanten und Partnern stattfinden.

Wikipedia beschreibt Floskeln und Phrasen so: «In der Umgangssprache werden viele Floskeln verwendet, oft ohne dass man sich dessen bewusst ist. […] Dabei macht jede Floskel für sich noch kein schlechtes Deutsch aus. Allein ihr unablässiger, zwanghafter und unbewusster Gebrauch weist ihre Verwender als Menschen aus, die sich kaum, nicht hinreichend oder gar nicht mehr der Mühe sorgfältiger und präziser Formulierung unterziehen.» Dieser Satz bringt es auf den Punkt: Floskeln sind nie persönlich, nie empfängerorientiert. Sie sind austauschbar und nie einzigartig. Der Kunde, die Kundin ist es nicht wert, einen persönlichen und einzigartigen Satz zu formulieren.

Nehmen wir spontan ein paar Sätze aus irgendeiner Website oder einer Werbebroschüre. Was meinen Sie dazu?

«Kompetente Beratung, ein seriöses Offert- und Auftragswesen, eine klare Arbeitsplanung und die Qualitätssicherung sind für unser Unternehmen selbstverständlich und eine Voraussetzung für ein gutes Endprodukt.»

Dieser Satz ist ein Kunstwerk: 210 Zeichen (inkl. Leerschlägen) und keine Aussage. Aneinandergereihte Selbstverständlichkeiten; klingt zwar auf den ersten Blick ganz passabel, ist aber nichts wert.

«Ein Schadenfall ist eine ungewohnte Situation, die immer auch mit organisatorischem und administrativem Aufwand verbunden ist.»

Ehrlich jetzt? Danke, liebe Versicherung, darauf wären wir ohne diesen Hinweis nie gekommen. Das Auto hat zwar Totalschaden oder die Küche ist ausgebrannt – aber dass dies eine ungewohnte Situation sein könnte, verbunden mit administrativem Aufwand, das hätten wir ohne diesen Satz nicht herausgefunden.

«Jede unserer Lösungen beginnt mit einer individuellen und fachmännischen Beratung. Unser oberstes Ziel ist es, Ihre Wünsche und Vorstellungen optimal umzusetzen.»

Gut gemeint – aber ist das nicht klar? Ist das nicht das Mindeste, was der Kunde, die Kundin erwartet? Und kann dieser Satz nicht von fast allen Firmen verwendet werden?

Diese Floskeln dürfen Sie ab heute nicht mehr verwenden!

«Beiliegend sende ich Ihnen die gewünschten Unterlagen.»

Diese Phrase könnte zu Missverständnissen führen: Wer das schreibt, müsste selbst im Couvert liegen oder sich aufgelöst im E-Mail digital zum Empfänger beamen. Und das ist ja meistens nicht der Fall.

Was der Empfänger sieht, müssen Sie nicht schreiben: Er hat den dicken Reisekatalog ja bereits entdeckt, bevor Sie ihn darauf hinweisen, dass er beiliegt. Und auch die PDF-Datei, die Sie ihm oder ihr zusenden. «Angehängt» oder «Anbei» sind übrigens ebenso unnötig und bürokratisch.

Besser: «Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen.» Oder: «Sie erhalten unseren Geschäftsbericht.» Oder, noch besser: «Unsere Broschüre zeigt Ihnen unsere neue Kollektion – farbig, inspirierend und topmodisch!»

«Bezug nehmend auf Ihr Schreiben vom …»

Dieser Einstieg stammt aus der Zeit, als in den Amtsstuben am Stehpult noch mit Feder und Tinte geschrieben wurde. Doch auch die digitalen Kommunikationskanäle haben sie bis heute nicht ausgerottet – sie hält sich hartnäckig.

Besser: weglassen. In den meisten Fällen weiss der Empfänger, die Empfängerin, worauf Sie «Bezug» nehmen. Und wenn es trotzdem sein muss: «Vielen Dank für Ihr Schreiben vom …»

Weitere Möglichkeiten: «Sie haben mir am 3. März 2016 mitgeteilt, dass …» oder «In Ihrer Offerte vom 2. März 2016 fehlen die Versandkosten».

Floskelfrei schreiben: Besuchen Sie einen meiner Schreibkurse oder buchen Sie einen Firmenkurs!

Selber oder selbst?

Er will alles selber machen. Kann ich das Hotel selbst buchen? Er hat sich selber davon überzeugt. Die Guetzli sind selbst gebacken.

Beides ist richtig.

Der Duden meint dazu: «Die Form selbst gehört mehr der Standardsprache oder der gehobenen Sprache an, die Form selber dagegen wird zuweilen als umgangssprachlich empfunden.»

Auch die Schweizer Medien schreiben mal selbst und dann wieder selber, ganz ohne Regel – das scheint man den Journalisten, den Journalistinnen zu überlassen. Oder dem Korrektorat.

Es handelt sich übrigens um ein indeklinables Demonstrativpronomen … 😊

Achtung Floskel: «Danke für Ihre Aufmerksamkeit»

Das ist der der banale Satz für Menschen, denen als Abschluss eines Vortrages, einer Präsentation (in acht von zehn Powerpoint-Präsentationen) nichts Besseres einfällt. Dabei: Für Aufmerksamkeit kann man sich nicht bedanken (vielleicht sind ja ein paar Zuhörende eingeschlafen oder haben auf dem iPhone E-Mails beantwortet). Um Aufmerksamkeit kann man nur bitten – aber auch das wäre ein ziemlich einfallsloser Einstiegssatz.

Noch schlimmere Ausstiegssätze: «Sie sehen, ich habe die Redezeit eingehalten.» Oder: «Ich habe zwar die Redezeit schon überschritten (Seufzen im Saal), aber hier noch eine kurze Zusammenfassung.» Der allerschlimmste Abschlusssatz: «So, jetzt bin ich fertig. Danke, dass Sie mir so lange zugehört haben.» Das tut weh. Armes Publikum!

Gute Abschlusssätze? «Ich habe Ihnen nun aufgezeigt, wie Sie Ihre ehrgeizigen Ziele erreichen können.» Oder: «Das war nun ein Feuerwerk von guten Ideen – setzen Sie sie um!» Oder: «Wenn Sie sich daran halten, schreiben Sie an der nächsten Prüfung mindestens eine Fünf.» Oder: «Mein Chef hat mich zu diesem Vortrag gezwungen – verzeihen Sie mir, dass ich Ihnen die Zeit gestohlen habe.»

Like us on Facebook …

Wir Unersetzlichen

Wie man mit der richtigen Abwesenheitsmeldung erfolgreich sein Ansehen aufpoliert.

Von Edgar Schuler im Tages-Anzeiger

Ferienzeit! Und Zeit, auf dem Computer die automatische Mail-Antwort einzurichten, auch bekannt als «Out of Office Message», kurz OOOM. Glauben Sie mir: Kontrollieren Sie Ihre OOOM sorgfältig. Nichts sieht im Sommer schlechter aus als die automatische Antwort der letzten Weihnachtsferien, in der es heisst, Sie würden erst nächstes Jahr wieder im Büro auftauchen. Die OOOM kann darüber entscheiden, wie Sie bei Kunden, Mitarbeitern, Chefs dastehen. Die richtige OOOM befördert Ihr Ansehen.

Zuerst: Vermeiden Sie unbedingt das Wort Ferien in Ihrer automatischen Ferienabwesenheitsmeldung. Besser man gibt sich eine besondere Aura und schreibt, man sei gerade auf Vortragsreise in den USA, an einem Ultramarathon durch die Wüste Gobi oder auf Kamtschatka in einem Schweige-Retreat.

Dann: Nennen Sie in Ihrer OOOM nicht einen, sondern drei, vier oder mehr Stellvertreter, an die man sich während Ihrer Abwesenheit wenden soll, je nachdem, um welchen Ihrer zahlreichen Verantwortungsbereiche es geht. Ja, um Sie auch nur vorübergehend zu ersetzen, sind all diese Ihrer Untergebenen nötig, die auch im Sommer unermüdlich vor sich hin arbeiten. Und dann fügen Sie am Schluss an, in wichtigen Fällen seien Sie per SMS zu erreichen.

Oder Sie richten gar keine OOOM ein. Dann gehören Sie zu denen, die am Strand angestrengt in ihr Handy tippen, statt mit ihren Kindern Sandburgen zu bauen.

Briefe und E-Mails sind Teil der Unternehmenssprache

Nur wenige Unternehmen kümmern sich um die Sprache. Dabei wäre sie ein wichtiger Teil der integrierten Kommunikation.

Der erste Arbeitstag. Vorstellungsrunde, eine Führung durch den Betrieb, der neue Arbeitsplatz, PC-Passwort und schon geht’s los. Wie man einen Brief schreibt oder ein E-Mail, muss man schliesslich niemandem zeigen. Wirklich?

Firmenkurs «Die Brief- und E-Mail-Sprache» – hier klicken und buchen!

In den meisten Unternehmen ist die Sprache ein Zufallsprodukt. Und so schreibt auch die neue Mitarbeiterin, der neue Mitarbeiter einfach mal drauflos. Dabei hätte sie sich bereits in der Anrede fragen müssen, ob die Kunden und Kundinnen des neuen Arbeitgebers mit «Sehr geehrte», «Grüezi», «Guten Tag» oder «Hallo» angeschrieben werden. So schreibt sie halt «Grüezi», weil sie es als persönlich und nett empfindet und nicht ahnt, dass viele auf eben dieses «Grüezi» allergisch reagieren könnten.

Die Unternehmenssprache umfasst alles, was ein Unternehmen intern und extern kommuniziert. Da gehört natürlich nicht nur die Brief- und E-Mail-Sprache dazu, sondern wie sich die Firma am Telefon meldet, die Headlines und Botschaften in der Werbung, die Website, Broschüren, Geschäftsberichte und Powerpoint-Präsentationen. Ziel müsste sein, dem Unternehmen ein «sprachliches Gesicht» zu verleihen, das unverwechselbar ist und deshalb auch auf den ersten Blick bzw. nach dem ersten Satz erkennbar. Und dieses Gesicht muss abgestimmt sein auf die Art des Unternehmens, die Positionierung und auch auf die Branche. Ganz klar, dass eine Bank oder eine Krankenversicherung anders kommuniziert als eine Werbeagentur oder ein Blumengeschäft.

Der Sprachstil und die Sprachkultur sind also ein wichtiger Teil der Unternehmensidentität. Firmen werden wie Persönlichkeiten wahrgenommen. Man findet sie sympathisch oder eben nicht, nett, freundlich, zuvorkommend oder versnobt. Und obwohl die Sprache darauf einen grösseren Einfluss hat, konzentrieren sich die Firmen meist nur auf das visuelle Erscheinungsbild; Logo und Gestaltung vor Sprache. Dabei müssten beide aufeinander abgestimmt für die Markenbildung eingesetzt werden.

Im Marketing spricht man von sogenannten Touchpoints und meint damit, wie Kunden und Kundinnen, auch potenzielle, mit einer Firma in Berührung kommen. Das kann eine Anzeige in einer Zeitschrift sein, ein beschrifteter Lastwagen, die Website, eine Empfehlung, das Schaufenster    oder die Korrespondenz, digital oder auf Papier. Diese «Berührungspunkte» können positiv oder negativ sein. Wenn ein Aussendienstmitarbeiter mit seinem Geschäftsauto durch die Stadt rast, färbt das negativ auf die Firma ab, ein schnoddriges und überhebliches E-Mail auch.

200 Milliarden E-Mails werden weltweit pro Tag verschickt, vermutlich der grössere Teil geschäftlicher Art, weil ja privat über Facebook & Co. kommuniziert wird. In der Schweiz soll es, je nach Quelle, rund eine Million sein. Eine gewaltige Flut von «Touchpoints» also mit Kunden und Kundinnen, Lieferanten und Geschäftspartnern. Und damit eben auch jedes Mal die Chance, den Empfänger, die Empfängerin zu beindrucken, an das Unternehmen zu binden, oder sie eben zu verärgern oder respektlos zu behandeln. Einerseits – andererseits aber auch, die Marke, das Unternehmen zu stärken oder zu schwächen.

Viele Unternehmen meinen, mit einem Sprachleitfaden, der die wichtigsten Regeln der Geschäftskorrespondenz regelt, sei das Thema Unternehmenssprache vom Tisch. Immerhin, könnte man sagen, in den meisten Unternehmen fehlt auch ein solcher. Aber es ist sicher ein erster Schritt. Man darf nur nicht den Fehler machen, E-Mails und Geschäftsbriefe isoliert zu betrachten. Sie sind der wichtigste Bestandteil der Sprachkultur und können vor allem am meisten Unheil anrichten.

Wir wollen bessere Werbung

Anja Derungs Leiterin Fachstelle für Gleichstellung, Stadt Zürich
im blog.tagesanzeiger.ch

Wir staunten nicht schlecht: «Ritterausstellung – für Sie und Ihre Buben». Damit hiess uns die Ausstellung willkommen, die meine Tochter und ich vor einiger Zeit besuchen wollten. Werbung ist allgegenwärtig. Sie überrascht, irritiert, amüsiert, ärgert. Und sie bemüht noch immer erstaunlich oft Geschlechterklischees. Es sind fast ausschliesslich Frauen, die sich über fleckenlose Wäsche freuen, den Männern bleibt dafür die Freude, dank Fertigpizza doch noch ein Mittagessen zustande zu bringen.

Sicher, Werbung zeigt heute eine grössere Bandbreite an Rollen für alle Geschlechter. Das ist gut. Und dennoch werden Männer noch immer oft als Familienernährer und Frauen als Hüterinnen des heimischen Herds gezeigt. Diese Rollenteilung hat zwar nur in einer kleinen gesellschaftlichen Schicht – dem Bürgertum – jemals der Realität entsprochen, wurde aber als Idealzustand propagiert. Wir müssen aufhören, sie als Naturzustand anzusehen: Sie ist keiner.

Noch immer werden sexualisierte Frauenkörper als Blickfang eingesetzt. Erstaunlich eigentlich, denn Studien belegen seit längerem: Je mehr nackte Haut, desto mehr fällt zwar eine Werbung auf, desto schwächer aber bleibt das Produkt, für das geworben wird, in der Erinnerung haften. Besteht zudem kein Zusammenhang zum Produkt, verliert die Werbung gar an Glaubwürdigkeit.

Sie mögen einwenden: Werbung ist doch ein Spiel, überzeichnet. Da haben doch auch Rollenklischees, schlüpfrige Anspielungen, Wortspiele, Stereotypisierungen ihren Platz. Ja, Humor und Ironie gehören zur Werbung. Sie dürfen aber nicht als Entschuldigung dafür herhalten, dass Frauen und Männer in überholten Stereotypen abgebildet werden. Parodien sollen auch als solche wahrgenommen werden. So zum Beispiel das beliebte Narrativ des tollpatschigen Mannes, der ohne seine Frau völlig aufgeschmissen ist. Werbung diskriminiert Frauen nicht weniger, wenn es daneben auch Werbung gibt, in der Männer als Trottel dargestellt und somit diskriminiert werden. Das eine wiegt das andere nicht auf. Das Klischee vom Mann, der im Haushalt nichts hinkriegt, ist auch dann nicht lustig, wenn man es immer wieder reproduziert.

Jede sexistische Werbung, ob an der Strassenecke, im Netz oder im Fernsehen, ist Teil der Welt, in der sich auch Kinder und Jugendliche bewegen. Sie erschaffen damit auch einen Teil des Weltbildes unserer Kinder. Konstruieren unsere Wirklichkeit. Und haben somit auch die Macht, unsere Wahrnehmung und Wirklichkeit zu verschieben. Die Werbung prägt beispielsweise unsere Sicht auf sogenannte Frauen- und Männerberufe. Oder auf vermeintliche Interessen unserer Kinder. Auch wenn die Realität längst anders aussieht. Die Werbung gaukelt uns Realitäten vor, die keine sind.

Es geht nicht darum, Werbung zu verteufeln. Es geht darum, Werbung, auch sexistische, zu thematisieren. Wir können darüber lachen, sie nicht beachten, uns davon abgrenzen, als Eltern erklären, was wir davon halten. Oder wir können uns bei den entsprechenden Unternehmen, bei städtischen oder kantonalen Stellen oder bei der dafür zuständigen Lauterkeitskommission beschweren. Das sollten wir wohl öfters. Denn heute dürfen sich nicht nur unsere Buben, sondern auch Mädchen für Ritterrüstungen interessieren. Wir sind nicht mehr im Mittelalter.

Der Schrägstrich

Text: Duden-Newsletter

Die Hauptaufgabe des Schrägstrichs ist es, Wörter als zusammengehörig zu kennzeichnen. Das Problem dabei: Welcher Art diese Zusammengehörigkeit ist, ist nicht genau definiert. Es gibt aber ein paar Standardsituationen. Zusammen mit Zahlen und Masseinheiten steht der Schrägstrich für je oder pro, z. B. in km/h = Kilometer pro Stunde oder Ew./km² = Einwohner pro Quadratkilometer.

Weiterhin kann man ihn verwenden, um mehrere gleichberechtigte Möglichkeiten platzsparend zusammenzufassen: Schüler/-innen, und/oder. Wenn diese Alternation am Anfang eines Satzes steht, müssen Sie darauf achten, dass alle entsprechenden Wörter großgeschrieben werden – denn theoretisch könnte der Satz mit jedem dieser Wörter beginnen: Ich/Wir bestätige(n) hiermit, dass …

In den gerade beschriebenen Beispielen steht der Schrägstrich für beziehungsweise. Er kann jedoch auch für und eintreten, wenn er Personen, Institutionen oder Orte verbindet: Berlin/Brandenburg, CDU/CSU, das Autorenduo Müller/Meier. Schliesslich wird der Schrägstrich gerne verwendet, um Jahreszahlen oder andere kalendarische Angaben zu kombinieren: in der Saison 2019/2020, die Herbst/Winter-Kollektion (richtig wäre auch: Herbst-Winter-Kollektion).

Häufig besteht Unsicherheit darüber, wie beim Schrägstrich die Leerzeichen zu setzen sind. Gar keines? Eins davor, aber keins danach? Leider gibt es dafür in den amtlichen Rechtschreibregeln keine eindeutige Festlegung. Unsere Empfehlung: Steht nur jeweils ein Wort vor und nach dem Schrägstrich, setzen Sie kein Leerzeichen, z. B. April/Mai. Sind es jedoch mehrere Wörter, die davor und/oder danach stehen, sollte ein Leerzeichen gesetzt werden, um Missverständnisse zu vermeiden, also Ende April / Anfang Mai.

Achtung Floskel!

Damit meint man ja eigentlich: Halt jetzt bitte die Klappe. Mit etwas Grips im Kopf können Sie jede weitere Frage selber beantworten … 😉

In unseren Firmenkursen werden diese unsäglichen Floskeln entlarvt …

Das Leben wartet nicht – die Floskeln und Phrasen der Autowerber

Der Subaru XV 4×4 «beschützt Sie und Ihre Liebsten». Ein Versprechen der japanischen Autobauer das Sinn macht – immerhin stirbt im Strassenverkehr weltweit alle 24 Sekunden ein Mensch; 1‘350‘000 pro Jahr. Und ein Mehrfaches davon wird verletzt, viele ein Leben lang verkrüppelt. Und natürlich schützt dieses Subaru-Modell auch vor dem KODIAQ RS von Skoda. «Dieser High-Performance-SUV mit 240 PS und einem Drehmoment von 500 Newtonmetern beschleunigt auch Ihren Puls», heizt die Werbung ein. Für erhöhten Puls bei den anderen Autofahrern ist damit auch gesorgt. Aber warum Angst haben und vom Gas gehen? «Nehmen Sie jedes Hindernis als Ansporn. Und machen Sie weiter, wo andere aufhören», sagt uns Peugeot – also los, bieten wir den 240 PS auf der Autobahn zwischen Wangen an der Aare und Niederbipp die Stirn! Den schliesslich ist Autofahren der «Ausdruck innerer Stärke», da hat Mercedes-Benz schon Recht. Und wer nicht Gas gibt, verpasst möglichweise einiges. Denn «das Leben wartet nicht» (Audi).

Peter Schneider in der SonntagsZeitung zur Floskel «… jetzt wird es eng ….»

P.S. Diskurs in der Enge

Geschichte enthüllt sich oftmals erst im Rückblick. So auch im freien Fall des 45. Präsidenten der USA, Donald Trump. Bereits am 18.Mai 2017 staunten «Blick»-Leserinnen und -Leser nicht schlecht: «Plötzlich wird es eng für Trump.» Eine ganz ähnliche, nur weniger plötzliche Entwicklung erkannte das «Bieler Tagblatt» gleichentags: «Es wird eng für Trump…» Die «Berner Zeitung» wusste sogar, wo: «In der Russland-Affäre wird es eng für Trump.» Etwas ungläubig fragte «SRF online» am 12.7.2017 vorsichtshalber nach: «Es wird also eng für Trump?» Es sah schwer danach aus, denn nur zehn Tage später war offenbar klar: «Packt Cohen aus, wird es eng für Trump», jedenfalls, wenn man dem «SonntagsBlick» Glauben schenken wollte. Am 8.November spürte es selbst die «Tages-Woche» bis nach Basel: «…langsam wird es eng für Trump.» Am 18.12.2018 war es schliesslich so weit: «Cohens vernichtendes Interview: Es wird eng für Trump» («Tages-Anzeiger»). Dabei war Cohen nur die Spitze des Eisbergs. «Für Trump wird es eng mit Nordkorea», schätzte die NZZ am 23.1.2019 die Lage online ein. Nordkorea-Experten aus gewöhnlich gut uniformierten Kreisen sprechen davon, dass zwischen Nordkorea und Trump bald kein Blatt Papier mehr Platz habe, so eng könne es werden. – Zum Sport: Damit steht der US-Präsident immerhin nicht alleine auf der Welt, denn auch «Für die Düdingen Bulls wird es eng» («Freiburger Nachrichten», 21.Januar 2019, Seite 12).

Tipps für erfolgreiche Weihnachts- und Neujahrskarten: «Das Jahr neigt sich dem Ende zu»

1. Erinnern Sie daran, dass das Jahr zu Ende geht

Die wenigsten Kunden haben realisiert, dass das Jahr zu Ende geht. Darum starten Sie den Text für die Weihnachtskarte immer mit dem Satz: «Das Jahr neigt sich dem Ende zu.» Varianten: «Wie die Zeit vergeht – bereits geht das Jahr wieder zu Ende» oder «Ein spannendes Jahr nähert sich dem Ende.»

2. Schreiben Sie überraschende Sätze

Zum Beispiel: «Wir wünschen Ihnen schöne Festtage und alles Gute im neuen Jahr.» Das haben Ihre Kunden und Kundinnen so garantiert noch in keiner Weihnachtskarte gelesen. «Besinnliche Festtage» ist auch schön. Und werden Sie mit « … im Kreise Ihrer Familie» ruhig mal etwas persönlich.

3. Oder noch besser: Nehmen Sie den Text vom Vorjahr

Copy and Paste – und schon kann die Druckmaschine loslegen. Der Text hat schliesslich immer gut funktioniert. Und wer erinnert sich schon an das Geschwätz vom letzten Jahr?

Achtung Floskel: «Wir sind ein führendes Unternehmen»

Liest man Stellenangebote, erfährt man, dass jede dritte Firma in der Schweiz «führend» ist. «Wir sind ein führendes, international tätiges Industrieunternehmen», «Firma XX ist eine führende Herstellerin von qualitativ hochstehenden Schiebebeschlägen» und «Unser Auftraggeber ist ein national und international führendes Dienstleistungsunternehmen», liest man da.

Nur schon das inflationäre Aufkommen dieses Adjektivs müsste die Personalverantwortlichen doch davon abhalten, diese Floskel zu verwenden. «Führend» heisst ja nichts, weil man sich nur als eines von vielen führenden Unternehmen sieht. Sonst wäre man ja die Nummer eins.

Besser: Nur Adjektive benutzen, die das Unternehmen wirklich abgrenzen und einmalig machen. Sonst einfach weglassen.

Achtung Floskel: «Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass …»

Kann man negativer in ein E-Mail, einen Brief einsteigen als mit «leider»? «Leider» kommt vom althochdeutschen «Leid» – betrübend, widerwärtig, unangenehm. So dramatisch widerwärtig geht es ja in der Geschäftskorrespondenz meistens nicht zu und her, dass man leiderfüllt, leidgebeugt und leidgeprüft eine Nachricht senden müsste.

Deshalb: weglassen! Statt «Leider muss die Sitzung verschoben werden» besser «Die Sitzung wird verschoben». Die meisten freut es ja sowieso.