Wir Unersetzlichen

Wie man mit der richtigen Abwesenheitsmeldung erfolgreich sein Ansehen aufpoliert.

Von Edgar Schuler im Tages-Anzeiger

Ferienzeit! Und Zeit, auf dem Computer die automatische Mail-Antwort einzurichten, auch bekannt als «Out of Office Message», kurz OOOM. Glauben Sie mir: Kontrollieren Sie Ihre OOOM sorgfältig. Nichts sieht im Sommer schlechter aus als die automatische Antwort der letzten Weihnachtsferien, in der es heisst, Sie würden erst nächstes Jahr wieder im Büro auftauchen. Die OOOM kann darüber entscheiden, wie Sie bei Kunden, Mitarbeitern, Chefs dastehen. Die richtige OOOM befördert Ihr Ansehen.

Zuerst: Vermeiden Sie unbedingt das Wort Ferien in Ihrer automatischen Ferienabwesenheitsmeldung. Besser man gibt sich eine besondere Aura und schreibt, man sei gerade auf Vortragsreise in den USA, an einem Ultramarathon durch die Wüste Gobi oder auf Kamtschatka in einem Schweige-Retreat.

Dann: Nennen Sie in Ihrer OOOM nicht einen, sondern drei, vier oder mehr Stellvertreter, an die man sich während Ihrer Abwesenheit wenden soll, je nachdem, um welchen Ihrer zahlreichen Verantwortungsbereiche es geht. Ja, um Sie auch nur vorübergehend zu ersetzen, sind all diese Ihrer Untergebenen nötig, die auch im Sommer unermüdlich vor sich hin arbeiten. Und dann fügen Sie am Schluss an, in wichtigen Fällen seien Sie per SMS zu erreichen.

Oder Sie richten gar keine OOOM ein. Dann gehören Sie zu denen, die am Strand angestrengt in ihr Handy tippen, statt mit ihren Kindern Sandburgen zu bauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.